Alternativen zur Raucherentwöhnung

Das Verhalten ändern 

Ganz üblich zum Jahreswechsel kommt der Wunsch auf mit dem Rauchen aufzuhören. Viele wollen es, nur wenigen gelingt es, da dieses kein einfaches Unterfangen ist, denn die Sucht ist oft stärker als der Wille.

Bevor der Schritt eingegangen wird, muss man sich im Klaren sein, was das Rauchen einem gegeben hat umhierzu genügend Alternativen aufbauenzu können;denn oft klappt die Rauchentwöhnung nicht auf Anhieb und der daraus entstehende Misserfolg führt einem dann schnell in einenTeufelskreis.

Man tendiert dazu sich schnell unter Druck zu setzen, und das wiederum verursacht Stress. Auch kommt hinzu, dass der Körper nach dem Nikotin verlangt und eingesetzte Nikotintabletten und Nikotinkaugummis oft falsch benutzt oder dosiertwerden und dadurch nicht zumgewünschten Erfolg führen.

Die schwerste Methode – mit einem Schlag aufzuhören ist gleichzeitig die Erfolgreichste, jedoch können dieses nur sehr willensstarke Menschen. Wie? Ganz “einfach”. Man setzt sich einen Termin von 14 Tagen, an dem man von jetzt auf gleich aufhören möchte – und tut es auch. Damit es klappt, müssen an dem Tag alle Rauchutensiliennicht vorrätig sein und das Umfeld muss informiert werden, damit jeder die größtmögliche Rücksicht zeigen kann.

Welche Gelegenheiten könnten wieder eine Falle bedeuten? Die Zigarette nach dem Essen, die Morgens zum Kaffee oder die nach vollbrachter Arbeit! Die Besten Momente zwischen einer Zigarette und dem Raucher.

Hier wären Alternativen wichtig, wiez.B. nach dem Essen die Zähne zu putzen, ein Pfefferminzbonbon zu lutschen, oder sich mit einem Tee und seiner Lieblingsmusik zu entspannen. Auch hilft es Sport zu treiben, denn das bindet Zeit und lenkt ab.

Hilfe in Anspruch nehmen

Die besten Tricks helfen häufig nicht und der Verzicht auf die Zigarette kann ohne Hilfe   sehr schwer fallen. Professionelle Hilfe muss vielleicht in Anspruch genommen werden und eine verhaltenstherapeutischen Gruppenbehandlung oder eine Verhaltenstherapie könnte in Erwägung gezogen werden. Auch gibt es bei Gesundheitsämtern, Krankenkassen, Ärzten und Psychologen geeignete Ansprechpartner.

Die elektronische Zigarette als Alternative

Die elektronische Zigarette wird als „gesunde Alternative“ zum Rauchen gehandelt, da sie keinen Tabak verbrennt. Stattdessen wird flüssiges Nikotinkonzentrat verdampft. Informieren Sie sich hierzu unter Elekcig gum Vor- oder Nachteile dieser Alternative einzuholen.

Ein tiefer Zug und die Zigarette glimmt. Tabakgeschmack erfüllt die Lunge, Nikotin strömt ins Blut. Immer mehr Raucher greifen zur elektronischen Zigarette, denn diese gibt es in mehreren Nikotinkonzentrationen und Geschmacksrichtungen wie etwa Apfel, Vanille oder sogar Schokolade. Vielleicht schaffen Sie es über diesen angenehmen Umweg vom Rauchen loszukommen. Dazu wünschen wir Ihnen viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.